Informationssicherheit in der Praxis

Zielgruppe: Niedergelassene Ärzte:innen zusammen mit einer leitenden oder verantwortlichen Mitarbeiter:innen.
 
 

Welche Arten von Bedrohungen gibt es, wer sind die Angreifer und welche Schäden können durch Cyber-Angriffe entstehen? Schwachstellen in Büro- oder Dienstprogrammen, Informations- oder Betriebssystemen, sowie nicht gehärtete und/oder frei zugängliche Praxisnetzwerke stellen u. a. Haupteinfallstore für Cyber-Angriffe da. Die kontinuierliche Systemhärtung schützt dabei in medizinischen IT-Landschaften die besonders sensiblen Patientendaten, Erhalt der Patientenversorgung, aber auch die betriebliche Existenz und Wirtschaftlichkeit .

Dieses Seminar zielt auf Wissen, welches für das Verstehen, Erkennen, das „stay informed“, den Schutz vor und den Angriffsfall selbst wichtig ist. Die sehr praxisnahe Gestaltung der Inhalte ermöglicht es Ihnen, das erworbene Wissen umgehend selbst in der Praxis anzuwenden.

Inhalte: Was sind CVE’s und wofür sind diese wichtig? Wer sind die Angreifer? Welche Bedrohungen gibt es (z. B. Ransomware, MITM, Zero-Day-Exploits, RAT’s oder Phishing)? Wie erfahre ich von neuen Schwachstellen? Wo kann ich mich informieren und wie bleibe ich informiert?
Wie ist die grundsätzliche Vorgehensweise von Hackern (Reconnaissance mittels Social Engineering, Scanning, Gaining Access, Maintaining Access, Clearing Tracks)?

Wir würden uns freuen, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter*innen sich zu diesem Termin anmelden würden (max. 2 Teilnehmer pro Praxis, da die Teilnahme auf 20 Personen begrenzt ist). Die Anmeldungen werden nach Ihrem Eingang berücksichtigt.

Das Online-Anmeldungsformular zu dieser Fortbildung finden Sie auf der Ärzte-Seite unter  „Veranstaltungen„.

 

Ihr Referent:

Christian Krickhahn

Facharzt für Laboratoriumsmedizin, Information Security Officer (ISO), Ethical Hacker, Network Defender, MVZ Labor Dr. Klein Dr. Schmitt GmbH